Jurassic Park: Geschichte, Darsteller – Kinospektakel in 3D auf Blu-ray

Vor 20 Jahren startete mit „Jurassic Park“ ein Kinoabenteuer. Seit dem 5. September sind die Abenteuer in 3D zu sehen. Die Bewohner von „Jurassic Park“ sind größer und realistischer als zuvor.

Die Geschichte

Auch im neu aufgelegten 3D Kinofilm läuft die Geschichte analog des Thrillers von 1993. Auf einer einsamen Insel ist es Wissenschaftlern gelungen, die Spezies der Dinosaurier zum Leben zu erwecken. Der Unternehmer John Hammond möchte mit den Dinosauriern einen Freizeitpark mit etwas anderen Attraktionen eröffnen. Dazu benötigt er eine Genehmigung von Paläontologen. Das Forscherteam Dr. Grant und Dr. Sattler stellen sich gemeinsam mit dem Mathematiker Dr. Malcom der Aufgabe. Sie sind überrascht von der Artenvielfalt im Park. Die als ausgestorben diagnostizierte Spezies ist überaus lebendig und stimmt mit den bisherigen Bildern, welche sich die Forscher aufgrund wissenschaftlicher Ausarbeitungen von Dinosauriern gemacht haben, überein. Bei einem Unwetter bricht jedoch die Stromversorgung des Parks zusammen. Die elektrisch gesicherten Käfige der Dinosaurier stehen plötzlich offen und die Tiere schwärmen über die Insel aus. Vor allem sind die Dinosaurier sehr hungrig und nicht nur der Tyrannosaurus Rex entpuppt sich als böser Zeitgenosse.

Zeitgemäßes 3D Kino

Liebhaber entdecken im zeitgemäßen Spektakel neue Spezialeffekte und auch jüngere Kinogänger werden nicht mit altbackenen Szenen gelangweilt. Die neue 3D Technik erlaubt die wirklichkeitsgetreue Wiedergabe. Auch hartgesottene Kinogänger schrecken zurück, wenn die monströsen Kreaturen realistisch auf die Leinwand zugelaufen kommen. Die Winzigkeit der Menschen wird im Gegensatz zu den riesigen Dinosauriern in 3D sehr gut zum Ausdruck gebracht. Brachialer Dolby-Digital-Sound aus allen Richtungen erzeugt Gänsehaut. Wer noch nicht bei einem Unwetter mit freilaufen Urzeitmonstern zusammen war, der erhält in Jurassic Park 3D ein gute Vorstellung davon.

Die Darsteller

Regisseur Steven Spielberg verpflichtete Richard Attenborough als Unternehmer, Sam Neill und Laura Dern als Forscherpaar sowie Jeff Goldblum als Mathematiker. Goldblum war schon im ersten Teil von Jurassic Park mit von der Partie. Spielberg setzte sich für die Planung mit Katleen Kennedy (Produktion) und Januz Kaminski (Kamera) zusammen. Die Produktionskosten für Jurassic Park 3D betrugen 63 Millionen Dollar. 1993 spielte der Film über 900 Millionen Dollar in die Kinokassen. Der 3D Nachfolger hat beste Voraussetzungen dazu, diese Vorgaben zu erfüllen.