Italienische Kultfilme aus den 70ern: welche kommen regelmäßig im TV

Die italienische Filmindustrie entwickelt sich ab 1908 in Rom, Mailand und Turin. Aufgrund der hohen Produktionsqualität erfahren italienische Filme auch im Ausland hohe Beachtung. Die Thematiken der Filme basieren meist auf Historienthemen. Durch die Einführung des Tonfilm eröffnen sich neue Möglichkeiten, Italien bleibt aber hinter den Erwartungen zurück. Erst nach dem zweiten Weltkrieg gelingt es der italienischen Filmindustrie auch international wieder hohe Anerkennung zu bekommen. In den 60er Jahren wird der Italowestern erschaffen, der das ausklingende Westerngenre neu belebt.

Die rechte und die Linke Hand des Teufels (1970)

Nachdem die harten Italowestern international erfolgreich sind, setzt das Duo Bud Spencer und Terence Hill nun auf komödiantische Western.
Inhalt: Der müde Joe lebt in einer kleinen Stadt, zusammen mit seinem Bruder, der sich dort als Sheriff ausgibt. Gemeinsam helfen sie einer Mormonengemeinde im Kampf gegen den Viehbaron, der die Mormonen verjagen will.

Tod in Venedig (1971)

Neben Klamaukfilmen werden auch anspruchsvolle Literaturvorlagen zu Kinoerfolgen umgesetzt. Diese Verfilmung des Romans von Thomas Mann gilt als sehr gelungen.
Inhalt: Ein sich in einer künstlerischen Krise befindlicher Komponist entdeckt in seinem Hotel einen Knaben, zu dem er sich hingezogen fühlt. Er verliert sich in Tagträumen, ohne jemals in Kontakt mit dem Jungen zu kommen.

Das Leichenhaus der lebenden Toten (1974)

In Italien entstehen in den 70er Jahren eine große Anzahl an Filmen, die sich an erfolgreiche Filme gleicher Art, in diesem Fall dem Horrorgenre, aus anderen Ländern anlehnen.
Inhalt: Ein Londoner Kunsthändler namens George flieht aufs Land. Bei einem Tankstopp wird sein Motorrad von einer Frau versehentlich angefahren. Sie nimmt George ein Stück mit, da sie in die gleiche Richtung fährt. Unterwegs begegnen sie den ersten Zombies, die aufgrund eines Regierungsversuchs mit Radioaktivität erweckt worden. Es folgen Gemetzel und viele Tote. Ein britischer Polizist klärt letztlich die Ereignisse auf.

Der Bluff (1976)

In dieser Gangsterkomödie spielt Adriano Celentano eine seiner typischen Rollen der 70er Jahre.
Inhalt: Der Plot ist in den 1930er Jahren angelegt. Zwei Trickbetrüger brechen aus dem Gefängnis aus und es gelingt ihnen, eine Gangsterchefin herein zu legen. Im Lauf des Films hintergehen sich die beiden Protagonisten des öfteren auch gegenseitig.

Die nackte Bourgeoisie (1979)

Ornella Muti spielte in vielen internationalen Filmen mit. Neben einfach gestrickten Filmstoffen beherrscht sie auch das Fach des Dramas.
Inhalt: Der junge Student Mattia beginnt eine Affäre mit der Mutter seines Freundes. Dieses Verhältnis endet aber, als er sich in ein gleichaltriges Mädchen, gespielt von Ornella Muti, verliebt.